Clubseite des CKC

74-er Meisterliste

Die Schwersten Gipfel im Elbi

Klettergeschichten

Klettern in Arco

Klettern in der Pfalz

Klettern im Zittauer Gebirge

Gipfelliste Franken

Bouldern

Nostalgieecke

Links

 

 

 

1993
7. Juni             Gründung des Kletterklubs  auf dem Hohlen Turm in der "Sächsischen Schweiz"
3. Oktober      „Glasperlenspiel“ (VIIIb) am Glashütter Turm im Müglitztal
1994
28. Mai              1. Höhepunkt "Königssprung" - Vierersprung auf dem Dezemberturm, durchgeführt von Alma und Doktore
19. Juni             2. Begehung von „Dadideldum“ (VIIIa) am Fritschfels
22. Juli              Erste Erstbegehung als Klub „Ritter-Dunkel“ (VIIb) an der Auguste - (Wir waren die Zweiten)
4. September Die „Kleine Wand“ (VIIIa) an der Abendwand wird als schwerster Weg im Jahr begangen
22. Oktober      Die erste Begehung vom „Windei“ (V) am Fritschfels gelingt. Ein "Meilenstein" der Erschließungsgeschichte.
1995
12. Februar    Die Jahreserste auf dem Neffen im Schrammsteingebiet wird geschafft. 
26. Mai              Die „Moderne Nordwand“ (VIIIa) am Goldstein wird geklettert
Juli                    Alpenfahrt Arco-Sonnenplatten und Oberreintal (Oberreintalturm -"Alte Westwand" (IV+)); Der Oberreintalausflug wird durch einen tödlichen Absturz überschattet.
29. Juli              Am Sandschlüchteturm gelingt die "Spielerei" (VIIIa).
13. August       Schwerster Weg des Jahres: Die „Neue Linie“ (VIIIb) am Großen Bärenhorn.
1996
Juli                     Frankenjurafahrt: Topweg „Perlen vor die Säue“ (VII-) am Wachbergfelsen.
27. Juli               Ausflug in die Sportkletterei „Turbolader“ (VII+) an der Oberauer Wand.
August              Fahrt nach Arco: Fünf Wege im Grad 6a; Schwerster Weg ist „Hari sheldon“ (6a+) am Passo San Giovanni 
3. August          Der "Sächsische" Höhepunkt des Jahres: „Dynamopfeiler“ (VIIIa) am Südlichen Gleitmannsturm 
1997
18. Januar          Jahreserste auf den Bewachsenen Fels im Bielatal (bei Eis und Schnee) 
25. Januar           Jahreserste auf den Schraubenkopf im Bielatal (immer noch winterlich) 
31. Mai                  „Schmied und Geselle“ (VIIb) am Amboß und „Pfingstrose“ (VIIc) an der Kleinsteinwand als Topwege der Saison 
Juli                          Fahrt nach Arco: Erstmals 6b „Torbolino“ am Torbolino
August                  Kletterurlaub im Dachstein: SO-Kante (V+) am Niederen Großwandeck, dann Wintereinbruch auf der Nordseite und Abbruch
25. Oktober          Sechs Siebener an einen Tag 
28. Dezember      Abklettern im Müglitztal 
1998
18. Januar            Anklettern ohne Jahreserste
28. Juni                 16. Begehung „Kleiner Kraftakt“ (VIIIa) am Pokal
18. Juli                  Ein  Höhepunkt die Ostkante (VI) am Schiefen Turm
August                 Fahrt nach Arco: 1x 6b, 2x 6a+ und 1x 6a, in Similaun-Sonnenplatten gescheitert (verstiegen) 
17. Oktober          Die „Lustkante“ (VIIIa) am Pfaffenhütchen wird geklettert
1999
2. Januar                Kleines Spitzes Horn „Alter Weg“ - Jahreserste
2. April                     „Andere Lösung“ (VIIIa) am Großen Lorenzstein - 6. Begehung
29. April                   Erste Begehung „Hakuna-Matata“ (VIIIa) am Großen Lorenzstein, Beginn der Erstbegehungsära.
19. Mai                    Der Hammerharte „Hahnenkampf“ (VIIc) an der Brütenden Henne im Zittauer Gebirge wird geklettert.
20. Juni                  „Heiße Reibung“ (VIIIa) und „Sommerwand“ (VIIb) am Großen Lorenzstein 
28. November        Abklettern im Müglitztal 
2000
2. Januar                    Die Jagd nach der Jahresersten an der Bärensteinscheibe wird verloren.
9. Januar                  Unerwartet gelingt die Jahreserste am Heidebrüderturm. 
29. April                      Beim Pfalzausflug wird „Rumpelstilzchen“ (VII+) am Trifels geklettert
24. Juni                      Der bisherige Höhepunkt in der Sächsischen Schweiz in der Schwierigkeit wird erreicht; „Sekundant“ (VIIIc) an der Rauhen Zinne.    
13. Mai                       Die „Zauberrippe“ (VIIb) am Honigstein; ältester Klubsack (nicht der Doktore) wird abgeräumt .
Juli                              Zweiter Pfalzausflug 2xVII, 2x VII- werden geklettert
12. August             Die „Lolawand“ (VIIIa) am Lolaturm wird onsight geklettert
9. September             Die „Kieselwand“ (VII+) am Strackfelsen gelingt ebenso Onsight. Der Fünferriß daneben erfordert größeren Aufwand ;-).
September                Neuerlicher Arco-Ausflug 2x 6b, 2x 6a+, 4x 6a, Similaun im Original geklettert und geschafft.
3. Oktober               Erste Begehung „Lochfraß“ (VIIa) an der Orgelpfeifenwand.
9. Oktober               Zwei Erstbegehungen an der Orgelpfeifenwand durchgeführt, die nicht anerkannt wurden (zum Glück)
31. Dezember            Jahresausklang am Lampertshorn
2001
13. Januar                 Die Jahrtausenderste „Talhangel“ (VIIc) an der Zitadelle, 50 Begehung: "Man sieht nur mit den Herzen gut, das Wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar"
28. April                     Endlich; die erste VIIIa in Zittau „Teufelswand“ (VIIIa) an der Gratzer Höhle wird geschafft.
Juni                            Neuerlicher Pfalzausflug; u.a. mit der  „Direkten Südwand“ (VII-) am Luger Friedrich. Auf dem Rückweg werden noch 2x VI+ und 1x VII- in einer Stunde an der Hohen Reute Frankenjura geklettert.
21. Juni                     Der Jahreshöhepunkt zur Sommersonnenwende: „Geisterwand“ (VIIIb) am Trautmannsfels (onsight).
Sommer                    Das Großprojekt Grottenwart-Talseite wird begonnen.
9. Oktober                 Erste Begehung „Helden wie wir“ (VIIIa) am Großen Lorenzstein
13. Oktober              Ein neuer „Höhepunkt“ wurde gesetzt: 1. Besteigung Gabrielenstein in der Daubaer Schweiz; 82. Besteigung und 54. Besteigung  der Eulentürme I und II.
31.Oktober              Besteigung vom Langegrundturm (IV) und Großer Huschenwächter (VIIa), Die Gipfelbücher stammen aus dem Jahr 1924 und 1938.
1. Dezember           Extremabklettern bei Minusgraden Herkulessohn „Talweg“ (VIIIa)
2002
1. Januar                   Jahreserste „Alter Weg“ (II) an der Baumschulenwarte im Tiefschnee
2. Januar                      Jahreserste „Alter Weg“ (II) am Bewachsenen Fels und immer noch Tiefschnee
26. Januar                 Anklettern im Großen Dom „Domino“ (VIIIa) und "Wachparade" (VIIIa) an der Zitadelle beim sonnigsten Wetter 
2. März                      Erstbegehung mit den Bergfreunden Heidenau  "Mahlzeit" (VIIb) am Kleinen Mühlenwächter bei frostigen Temperaturen
Juni/Juli                    Andenfahrt ; trotz Widrigkeiten steht der Doktore auf zwei Fünftausendern (Urus und Ichinca) und Alma auf einen (Urus)
7. August                  Erstbegehung am Mönch "Wein, Weib und Gesang" (VIIIa) mit Polly (BFH), Martin Dittrich und Obelix
25. August                Am Kleinen Lorenzstein gelingen 3 Achten innerhalb von 3 Stunden
29. August                Höhepunkt des Jahres: Begehung des "Metal-Guru" (VIIIc) am Großen Mühlenwächter
29.September          Ein Ausflug ins Zittauer Gebirge mit 30 Wegen und einer "Neuentdeckung" dem Hussitenriff mit herrlichster Kletterei. Der "Zlab" (VIIb) wurde Dank Wuff geschafft und der Abt (igitt) gefunden.
5. Oktober                 Mit "Wachgeküßte" (VIIa) und "Onkel Hotte"(VIIa) zwei Erstbegehungen am Dornröschen 
1. November             Erstbegehung der "Herbstwand" mit Jürgen Höfer am Leydeturm Prebischtorgebiet.
2003
5. Januar                   Jahreserste bei Schnee am Kipphornwächter
8. Januar                  Skifahren, die "Hohe Tour" bei schlechten Bedingungen (Eis und kaum Schnee).
1. Februar             Die "Krönung" bisheriger Jahreserstekletterei, winterliche, abenteuerlichste Besteigung der Brandpyramide bei Schnee und Eis
März                          1. Stiftungsfest mit vielen Gästen, der Doktore wird 40.
12. April                    Erstbegehung mit den Bergfreunden Heidenau und den Bergbaby Moritz am Kleinen Lorenzstein "Kompaktklasse" (VIIIb) in geteilter Führung mit dem Doktore 
Himmelfahrt             Ausflug in Zittauer Gebirge mit Kelchstein und diversen Wegen an der Gratzer Höhle (Siehe Bildergalerie)
Pfingsten                  Adersbachausflug, „Oh Gott diese vielen Risse“ u.a. Dresdner Turm "Alter Weg" 
Sommer                     Grimsel Kletterausflug in die Schweiz, Reibung über alles: "Du musst eins werden mit dem Fels"
18. Oktober               Teilnahme am Fußballturnier mit den "Satansbraten " 
31. Oktober               Besteigung der Wackelzacke im Prebischtorgebiet, stellvertretend für das "Team" durch Polly.
31. Dezember           Besteigung der Afrikaturmes in Tissa
2004  
1. Januar                   Jahreserste auf dem Euklid "In jeden Chaos ist irgendwo Ordnung, aber ich
weiß nicht wo". Am Sokrates wurde hingegen ein Sack hochgezogen.
2. Januar                   Jahreserste auf dem Baumschulenwächter
4. Januar                   Jahreserste am Gamsturm und Dornröschen
17. Januar                 Jahreserste am heißumkämpften Baustein über den Widdersteig (7. Begeh.): "Wir haben keine Angst vorm Sterben, wir wollen bloß nicht dabei sein, wenn es passiert."
29. Februar               Höhlenbesuch im Böhmischen (Eiland). Zwei Höhlen werden befahren.
6. März                       Jahreserste auf dem Maiturm und dies immer noch bei Schnee (Prebischtorgebiet)
3. April Bei besten Frühlingswetter gelingt der Herbstweg mit Einstiegsvariante (VIIIa)
14. -16. Mai Ausflug nach Thüringen bei durchwachsenen Wetter (Lauchagrund und Falkenstein)
Pfingsten Schreckensteiner Turm "by fair means" (stundenlange Wanderung durch den Zschand)
26. Juni Ausflug zur "Kleine Bastei" im Elbtal "Kleine Bastei". Die "Hübsche Ina" und der "Hübscher Alfredo" (beides VIIIa) werden geklettert. 
Oktober                     Kletterurlaub bei Regen in Arco.
2005
1. Januar                 Jahreserste auf die Liliensteinnadel „Gott ist flüssig lasst und beten (trinken)“
21. Januar                 Zwei Chaoten heiraten.
10. April                    „Flaschi" (V) wird erstbegangen, dank Corny und den Jungs der Bergfreunde Heidenau
Himmelfahrt              Der Ausflug nach Zittau wird nach Dauerregen abgebrochen.
Pfingsten                  Ausflug nach Adersbach: Der Doktore macht sich  bei den Bergbabys beliebt (morgendliche Klobesetzung) und die Bürgermeisterin wird bestiegen. 
25. August               Gipfelsammeln in der Felsengasse (Oybin), Alma vergisst mit der "Osterwand" einen Gipfel :-(
15. Oktober              Erstbegehung „P 40“ (VIIb) am Westlichen Turm der Jugend mit Polly. Abstieg bei Nacht.
2006
7. Januar                   Jahreserste auf Baumschulenwarte und Bewachsenen Fels
März                           Besuch auf Malle(Cala Magraner, San Cubia): „Geil Felsen und Meer, Bo eh“
1. Mai Ausflug nach Franken bei kühlen Temperaturen
13. Mai                        1. Begehung „Südwandverlängerung“ (VIIb) an der Schluchtwand in Jonsdorf
Juni                          Wieder mal Gardaseeausflug, u.a. "Nemesi" (6c) am Monte Colt und "Strane Idee" (6b) am Massi di Prabi
29. Juni Erstbegehung von "Du bist Rathen" (VIIc) am Neurathener Felsentor. Ein "neuentdecktes" Projekt; mit einer mittlerweile "verschwundenen" Kanonenkugel.
13. August                Ausflug nach Rochlitz, ein unbekanntes Kleinod, Bruchwächter- „Alter Weg“ (VIIIb) 5. Besteigung/Begehung
2007
13. Januar                 Jahreserste auf den Baustein
Mai/Juni                     Gardaseeausflug - "Via dell' amicizia" (6b) (ohne Pendeln geschafft)
11. August Jahreserste auf dem Novemberturm in Hohenleipa
Sommer                     Jahr des Neurathener Felsentores - 4 Erstbegehungen ("Söhne Rathens" (VIIb), "Rißluder" (VIIc), "Chaotenweg" (VI) und "Typisch Rathen" (VIIa) gelingen. 
8. September  Chris "Hellmhut" Roth, Ludwig "Held" Herzog und Stefan "Wuff" Holz in den CKC aufgenommen. Thüringen stellt nun bald die Mehrheit. Ergebnis: Alma wird für einen Tag als Loghel in Zittau abgewählt und Wuff war an dem einen Tag ein würdiger Jung- (Hilfs-, Ersatz-, Möchtegern- ....) Loghel. (Bericht) 
1. Advent (2. Dezember) Bei besten Wetter gelingt Frosti (mit Unterstützung von Corny) die "Unbenannte Spreize" (V (VIIa)) nach abenteuerlichen Absturz. Angeblich gibt es den Weg auch von unten als V ;-)
2008
Januar                      Der  "Held" schafft in Thüringen die Jahreserste auf den Falkenstein. Alma reißt mit dem Doktore die Jahreserste auf das Neurathener Felsentor (Wo auch sonst) 
Mai Besuch in Meteora Kieselabenteuer an Spindel, Doupiani und Co. (Bericht)
22. Mai                      Erstbegehung mit Moritz am Mönch "Partielles Zölibat" (VIIIb), was sich auf Almas Abgang aus Sachsen bezieht.
30. Dezember         Abklettern im Zittauer Gebirge bei eisigen Temperaturen.
2009
Januar                      Dritter Platz am Schalkstein, dafür 1. Platz an den Gratzer Zinnen. Doktore und Alma gelingt im Zittauer die Jahreserste. Doktore und Moritz (KVB) scheitern bei Nordwandbedingungen am Pfaffenstein
Januar                                     Dem Helden gelingt die Jahreserste auf den Roten Turm in Thüringen.
6. - 8. Februar Stiftungsfest in Thüringen (Bergwachthütte zum Auerhahn), Danke Hellmhut. Wuff bezwingt die Lauchagrundnadel, welche zum Thüringer Klubgibbel wird. Der Rest hampelt hinterher. Alma schwächelt, während Wuff, Held Lulu und Doktore noch den Aschebergstein bezwingen. Am nächsten Tag Ausflug nach BaLi mit Besichtigung der örtlichen Felszerstörungen. (Bericht)
8. März                      In Franken gibt es einen neuen Klubgibbel. Das Sorgenkind bei Sorg wird bezwungen und mit Buch bestückt. Leider wurde dieses incl. Kapsel wieder geklaut :-(.
1. Mai                         Maitour in der Sächsischen Schweiz, die Kalkheinis zittern sich einen ab.
22.-23. April              Dem Held Lulu gelingt im Alleingang bei winterlichen Verhältnissen die Überschreitung des Watzmannes und stellt damit selbst Hermann Buhl in der Schatten, der über die Ostwand abgekürzt hat
Himmelfahrt Traditionell im Zittauer Gebirge; Held Lulu und Wuff, später noch Doktore und Gabi machen die kleinen Felsen unsicher. (Bericht) Alma weilt in Indien und besucht das Mumbaier Matterhorn.
Juni                            Obligatorischer Arco-Aufenthalt. "Biene Maja" (6b) und "Via Luna 85" (6a+) als Höhepunkte
August                       Klubtour in der Sächsischen Schweiz mit Gabi, Wuff, Honza, Doktore und Alma. Wuff räumt die "Südwand" (VIIIb) am Herkulesstein ab. Honza und Doktore schwächeln, während Alma durch Mittelmäßigkeit und große Klappe glänzt.
September               Gabi, Honza und Alma machen erneut Station in Sachsen. Diverse Gäste wie Ralf, Polly und Moritz verstärken die Kletterambitionen. Frosti wird potentielles Klubmitglied und glänzt durch diverse Vorstiege. Honza schafft mit der "Direkten Nordwand" an der Kleinsteinwand seine erste VIIa im Vorstieg.
28. September         Hellmhut gelingen mit "Bravorüde" (VII) und "SW-Wand" (VI) zwei Erstbegehungen am Meisenstein im Thüringer Wald
November                 Mit Bombenwetter wird Frostis Ausflug ins Fränkische belohnt. Höhepunkte sind die "Edelweißkante" (VI) am Rodenstein und "Per Gabi" (VI+) am Röthelfels
2010
1. Januar                   Jahreserste auf das Sorgenkind, noch schneefrei
6. Januar                  Jahreserste auf dem Hohen Fels in der Oberpfalz, bei Eiger-Nordwandbedingungen „Gott ist flüssig lasst und beten (trinken)“  
19.-21. Januar         3.Stiftungsfest im Würgauer Haus: Großstadtfeeling durch Autobahn. Traditionelles Tauwetter und Ausflüge in die nähere Umgebung
27. Feb.-6. März       Vier Chaoten machen das Kaunertal unsicher. Neben Skifahren müssen auch zwei Eisfälle dran glauben.
Himmelfahrt             Frosti, Wuff, Held, Gabi und Alma machen das Zittauer unsicher. Nach erfolgreichen Himmelfahrtstag ("Teufelswand" (VIIIa) und "Frostkante" (VIIc) für Wuff und Held) setzt Dauerregen ein. In Königshain gelingen am Sonnabend noch ein paar Wege.
28. Mai                       Abschied von Polly :-(
August                      Die Chaoten auf Abwegen. Frosti, Gabi, Doktore und Alma paddeln bis der Regen kommt.
3. September Klubtour im Zittauer Gebirge mit Honza, Gabi, Doktore und Alma, als Ehrengast Horst ist auch dabei. Die Umgebung der Rübezahlwand wird unsicher gemacht (Fotos)
1. November             Erste Begehung von "Einzelkind" (VI) an der Münchser Wand. Cleane Rißkletterei von Alma, also höchstens Sächsisch V.
2011
9. Januar                   Alma und Doktore ist die Jahreserste auf den fränkischen Hauptgipfel Zehnerstein gelungen und dies bei besten Tauwetter. Das Sorgenkind, fällt wenig später.
15. Januar                 Honza und Doktore ringen den Grünling nieder (Jahreserste).  Der diesmal ein Weißling war.
23. Januar                 Alma und Doktore schaffen die "Südwestkante" (V-) an der Brüchigen Wand bei sehr eisigen Verhältnissen.
3-5. April                     4. Stiftungsfest in der Rölligmühle in Reinhardtsdorf-Schöna. Die Mühle ist recht rustikal, die Abende recht lustig. Bielatal und Gohrisch werden unsicher gemacht. Alma nach einen Skiunfall auf Krücken und Hellmhut mit verletzter Schulter, nach Boulderunfall sind etwas gehandicapt.
30. April                       1. Begehung von "Polly-Tour" (VI) im freien fränkischen Stil - Good bye Polly :-(; daneben gelingt noch "Neuland unterm Pflug" (VII+).
Himmelfahrt              Nur 3 Chaoten verunsichern das Zittauer Gebirge. Zwei Erstbegehungen "Horst" - (VI) und "Grabungsplatte" - (VIIa) gelingen.
Juni                             Vier Chaoten machen das Sarchetal unsicher. Einige großartige Wege, am Piccolo Dain und am Monte Colte gelingen. Ein weiteres Highlight sind die Begehungen von "Frosti" (5a), "Annika" (5a), "Evi" (5b) und "Michi" (3a) :-). Dem Klubnachwuchs (Annika) gelingt der erste Vorstieg.
18. Juni                      Held Lulu heiratet seine Maria. Onkel Wuff ist mit dabei.
Sommer                     Held Lulu steht auf dem Mont Blanc und verunglückt bei Abstieg. Leichtsinn hat einen Namen ;-)
September                Hellmhut gelingen fünf neue Wege an der Geheimen Wand. Alma wird daraufhin m Fränkischen aktiv und bohrt ebenfalls 5 Wege ein. Mittlerweile hat die Zahl der Erstbegehungen fast die 70 erreicht.
2012
1. Januar                  Held Lulu ist die Jahreserste auf den Thüringer Hauptgipfel Findling gelungen und dies bei besten Schauerwetter.  
6. Januar     Alma steht auf dem Zehnerstein und bringt sich dabei fast um. 
7. Januar     Zum Buchauslegen noch mal auf den Zehnerstein bei klassischen Sauwetter.. Jahreserstespruch: "Geht die Sonne auf, müssen wir auf
die Felsen rauf. Geht sie wieder unter, müssen wir von den Felsen runter. Ist es dann ganz Nacht, haben wir die Nach wieder im Wirtshaus verbracht."
9 Januar     Doktore und Alma stehen auf dem Wolfstein: "Ist die Stimmung hier im Keller, waren die Sachsen wieder schneller. Ist das
Bier noch warm und schal, kommt der Wirt am Marterpfahl".
17. März                     Dem Doktore gelingt zum Geburtstag der "Jan Becher Gedenkweg" (V+) onsight.
30. März-1. April     5.Stiftungsfest erfolgreich mit Gabi, Hellmhut, Doktore, Held Lulu, Markus und Alma in der BFH-Hütte unterm Lilienstein über die Bühne gebracht. Markus als neues Mitglied aufgenommen. Hellmhut bei Schnee und Graupel am tschechischen Hauptgipfel Medusa erfolgreich. Markus reißt danach noch die Nordwand am selben Gipfel nieder. Sonntag Klettern an der Bahratalwand und das bei besten Wetter, nachdem abends noch alles weiß im Gebirge war.
Ostern                      Bei übelsten Sauwetter, Graupel, Regen und Schnee machen nacheinander 5 Chaoten Franken unsicher, mehrere Höhlen werden befahren und Ostermontag kann Hellmhut zwei Mark(g)steine ("Staffelei" und "R2D2") niederringen. Die Kinder mit Jannes an der Spitze schließen langsam zu uns auf. Am Abend vorher gab es lecker Thüringer Bratwürste (Danke!).
25. April                     Hellmhut und Markus gelingen zwei Erstbegehungen am Stauseefels in Thal.
30. April                       Es folgen drei Erstbegehungen an der Geheimen Wand.
Ende April/1. Mai    Die Erstbegehungen " (Sächsische) Schweizer Franken" (VI+) am Richard-Wagner-Fels und dem "Direkten Dessert" (VII-) und der "Marg(k)ante" (VI) am Dreistaffelfels gelingen.
Himmelfahrt              Nur zwei Chaoten im Zittauer Gebirge. Dafür sind diese aber erfolgreich. Wuff gelingt es, nach Jahren der Belagerung, auf den "Großen" Kelch zu gelangen. Daneben werden diverse Weg bis VIIc niedergerungen. Doktore, Alma und auch Hellmhut weilen im Fränkischen.
Mai/Juni                  Weitere Erstbegehungen am Dreistaffelfels gelingen, Hellmhut und Markus gelingen in Thüringen sieben neue Wege, wir sind nun insgesamt bei 87 neuen Routen!
Juli                            Weitere Erstbegehungen in Thüringen und Franken  gelingen, Es steht 27 zu 26 ;-). Der Erstbegehungswettbewerb Franken-Thüringen beginnt.
September               Es geht weiter, am Teufelstuhl und Steinberg in Franken kommen weitere Wege hinzu.
19. September        Mit "Tanjas Küche" - (VII-) gelingt Alma und Doktore die 100. Erstbegehung des Kletterklubs.
24. September         Wuff, Held Lulu und Alma verunsichern die Fränkische. Nach Roten Fels mit "Konny" (VII) und "Schaumschläger" (VI+) gelingen Abend noch einige Wege am Glatzenstein. Am nächsten Tag holt sich Wuff die 2. Begehung von "Kurz, aber geil" (VII-) und die 4. Klubbegehung der "Staffelei" (VI).
26. September         Gojko und Hellmhut gelingen 4 neue Routen an der Geheimen Wand. Es steht 34:34.
3. Oktober                 Dank starker Beteiligung aus Thüringen gelang es in Franken die Klubtourstärke zu erreichen. Bei recht guten, aber auch etwas kalten Wetter, gelingen einige Wiederholungen am Teufelsstuhl. Die Kinder mit Jannes an der Spitze berannten den Felsen ebenfalls recht erfolgreich. Hellmhut und auch Gojko (formely known as Markus) berannten das Dachprojekt leider erfolglos, sonst wäre es in Franken wieder eine Erstbegehung mehr gewesen, derzeit 34:34. Nach Umsetzen zum Steinberg gelangen noch die "Windstille" (IV+) und der "Windjammer" (VI). Die beiden Hauptakteure sackten in "Tanjas Küche" (VII-), nachdem sie Alma erfolgreich im Projektdach kaputtgespielt hatte. Auch Gabi darf sich nun dank Hellmhut eines Spitznamens erfreuen: Nee-Nee :-)
4. November             Gojko und Hellmhut gelingen mit der "Westkante" (IV) und "Schaumkrone" (V-) am Gerberstein zwei weitere Erstbegehungen. Es steht nun 38:35 für Thüringen und die Franken geben auf.
28./30. Dezember   Abklettern am "Berzdorfer Ei" und im Zittauer Gebirge. Drei Gipfel und der Findling müssen sich den Ansturm beugen
2013
1. Januar                 Nach erfolgreicher Silvesterfeier auf der Freitaler Hütte mit 4 Chaoten gelang mit Matze und Bobby "nur" die Jahreszweite auf die Zackenkrone.
12/13. Januar          Jahreserste auf Zehnerstein ("Am Ende des Lebens werden wir feststellen, dass wir
uns viel zu wenig getraut haben") und Wolfstein gelingen. Ersterer bei Sonne und Temperaturen um 0 °C, Letzterer bei Schnee und -7 °C
26. Januar                 Tiefpunkt im Alpinistischen Klettern: Alma und Doktore werden 50 Hm unterm Gipfel des Jochberges mit Helieinsatz aus der Nordwand geborgen. Eismangel in der Abschlußwand verhinderten den Ausstieg, 300 Meter Eis- und Tiefschneerinnen den Abstieg :-(. Dank der Bergwacht Kochel und einem unbekannten Polizeihubschrauberteam.
9.April                         Hellmhut "entdeckt" den Emytempel auf den "Königsteig".
April                           Die Erstbegehungssaison hat begonnen. Nachdem Doktore und Alma am Teufelsstuhl ihre Projekte fertig eingebohrt haben - ja auch am Dach steckt ein Haken ;-) - haben Sie sich noch an der Münchser Wand geschafft. Ergebnis: "50er Kante" (V+) vom Doktore (mittlerweile schon abgespeckt, wegen zu eifrigen Putzens ;-) und  "Mönchswand" (VII-) von Alma. Ja, der nichtgenannte Erstbegeher fand den Wegnamen witzig. Letzterer Weg glänzt wiederum gar nicht, dafür sind die Griffe unterm Moos versteckt ;-).
28. April                    Gojko und Hellmhut gelingen drei Erstbegehungen am Dietzelstein bei Seebach in Thüringen, wobei vor allem bei "Rauhnit" (VI) der Name Programm ist.
Himmelfahrt              Sechs Chaoten machen Franken unsicher. Diverse Wege bis VII+ gelingen trotz Himmelfahrt typischen Wetter
Pfingsten                  Nee-Nee und Alma weilen im Zittauer Gebirge. Alma zittert sich die Grabungsplatte (VIIa) hoch und versieht diese gleich mit einem Haken. Außerdem gelingt der "Schwere Meter"   (VIIa). Es ist dieselbe Kante, wie der "Letzte Meter" am Roten Turm nur an der anderen Seite. Vermutlich ist es die schon früher begangene "Herbstvariante".
7./8. Juni                  Zwei Gründungsmitglieder begehen würdig den 20. Jahrestag mit drei Gipfelbesteigungen in Franken.
20./21. Juli              Clubtreffen mit den Bergbabys in abgespeckter Version, jeweils drei Vertretern von jeden Klub + Ingo von der AKV machen die Felsen und das Schwimmbad um Betzenstein unsicher. Üwchen zieht die "gutgeputzte" "Mönchswand" (VII-) an der Münchser Wand
4. August              Alma reißt seine bisher schwerste Erstbegehung: "Pferdevegetarier" (VII) am Teufelsstuhl
21. August             Gojko setzt seinen Sohn mit "Niklas" (VII-/VII) am Meisenstein ein Denkmal.
22. September         Hellmhut gelingt die 50. Erstbegehung in Thüringen - "Weg zum Licht" an der Geheimen Wand
4.-6.Oktober             Kletterclubtreffen in Thüringen. Nachdem der Freitag recht erfolgreich war, ging der Rest des Wochenendes in Regen unter. Ausflug nach Erfurt in die Kletterhalle.
November                Gojko und Hellmhut reißen noch zwei Erstbegehungen in BaLi
Silvester                    Nee-Nee, Honza, Doktore, Alma und Sindy feiern samt Nachwuchs Silvester auf der BFH-Hütte
2014
1. Januar                 Frosti, Doktore und Alma gelingt die Jahreserste auf das Neurathener Felsentor bei fast sommerlichen Temperaturen (+ 3°C): "Ist die Stimmung hier im Keller, waren die Franken wieder schneller. Ist das Bier noch warm und schal kommt der Wirt am Marterpfahl."
4. Januar               Die traditionelle Jahreserste auf den Zehnerstein gelingt: "Ist die Stimmung hier im Keller, waren die Sachsen wieder schneller. Ist das
Bier noch warm und schal kommt der Wirt am Marterpfahl."
19. Januar            Doktore und Alma gelingt der "Zonenschieber" - (VI) am Steinberg
19. Februar           Die Routen "Nelle" (IV+), "Annika" (V+) und "Emely" (IV+) kommen als Neutouren an der Hexenwand am Steinberg dazu. Mit "Nelle" gelingt dem Doktore die 50. Erstbegehung in Franken.
14. März                 Doktore und Alma beenden den "Deutschlandpfeiler" (VII) und sind am "Kompressorriß" (VII+) am Steinberg erfolgreich. Letzterer ist völlig übersichert und stellt für Alma das obere Limit dar.
30. Mai Die "(Sächsischen) Schweizer Franken" (VI+) erhalten drei Begehungen (Alma, Wuff und Held Lulu)
Juli Mit "Anton"(VI), "Mario Hannah" (V), "Christl Mett" (V) und "Sanduhrjunkie" (VI-) gelingen mehrere Clean-Erstbegehungen. Letzterer ist durch die vielen Sanduhren völlig übersichert.
17. August                   Nee-Nee wird mit "Gabi 14" (VIIb) am Böhmischen Turm im Zittauer Gebirge ein Denkmal gesetzt.
27. September Doktore und Alma klettern den "Hans Hutzler Gedenkweg" (VI+) an der Toni Rockstroh Gedenkwand; das Wandbuch stammt aus dem Jahr 1930.
Tag der Einheit     Es gelingen am Lilienstein die "Westkante" (VIIb) (Hellmhut) und passender Weise zum Feiertag "Deutschland ist" (VIIc) (Gojko). Am nächsten Tag geht es in den Hirschgrund, wo auch die Frauen zuschlagen. Am Sonntag Abklettern in Nikol's  Wänden.
Reformationstag Alma durchsteigt die "Windbraut" (VI) am Böhmischen Turm onsight als Erster. Nee-Nee will nicht und verweigert den Nachstieg, wegen angeblicher Kälte.
2015
1. Januar                Frosti, Doktore und Alma stehen bei besten Wetter, aber Tauwetter auf dem Pechofenstein: Mut ist meist nur ein Mangel an Informationen". Held Lulu schafft es auf den Hohen Stein in Thüringer Wald.
11. Januar Frosti steht noch auf den "Einsamen Stein" im Brand; Doktore und Alma auf dem Zehnerstein: "Ob Falken- oder Zehnerstein, die Jahreserste muss es sein. Scheint dann noch die Sonne, ist das Klettern eine Wonne".
17. Januar 56. Sachsensausen: Doktore wird bei scheußlichen Bedingungen 24., während der Klubnachwuchs das Fliegen übt.
8. März Fünf Erstbegehungen "Schädelschbrengger Export", "Morgenleid" (IV+), "Der frühe Vogel fängt den Wurm"(VI), "Der frühe Vogel kann mich mal" (VI) und "Seidlaa's Siggi" (VI) an der Morgenleite gelingen.
25. Mai Ausflug zum Gotzenberger Turm. Die Talseite erweist sich als mächtig schwer, dass Kurtle halt :-)
28. Mai Ausflug nach Konstein
30. Juni In der "Schda Schdum" gelingen der "Große Bär" (VI+) und die "Steinstube" (VI). Ein paar Tage vorher gelingt Annika der "Kleine Bär" (IV).
18./ 19 Juli Treffen mit den Bergbabys. Die Morgenleite kriegt einige Begehungen. 
25./26. Juli "Silberrückentreffen" (Ü35-U65) im Zittauer Gebirge. Alma ist als Vertretung dabei. Es wird der "Silberrücken" gewidmet.
1. August An der Schwarzen Wand werden die "Schlemmerplatte" (VI-) und die "Schlachteplatte" (VII-) erstbegangen.
2. August Neben der Besteigung des Rabenfelses, gelingt Alma endlich eine "richtige" VII+.
8. August Im klassischen Teamwork kämpfen sich Doktore und Alma durch den "Grenzweg" am Silberücken. Er war viel schwerer, als er aussah.
August Urlaub auf Bornholm, neben den Klassikern, wie "Petit voyage", "Hammerencracket" und  "Flydende Salewa" gelingen 12 Neutouren u.a. die "Traumkante" am "Salewavæggen".
5. September Ausflug ins Altmühltal bei traumhaften Bedingungen gelingen u.A. der "Regensburger Weg" an der Kastlwand und die "Traumkante" am Deutsch-Österreichischen Turm.
6. September Alma reißt seine erste reguläre "8-" bei suboptimalen Bedingungen
23. September Hellmhut gelingt am Meisenstein die "Augustinerwand" (7-)
   
24. Oktober Alma gelingen mit Urb zwei Erstbegehungen im Zittauer Gebirge - "Rübchen" (VIIb) an der Rübezahlwand und "Sonniger Nordriß" (V) am Silberrücken
31. Dezember Doktore und Alma bezwingen bei besten Wetter den Rüttelweihstein in der Böhmischen Schweiz
2016
1. Januar                Doktore und Alma bezwingen das Mammut (Böhmische Schweiz) bei winterlichen Bedingungen. Held Lulu reisst eine Dreiseillängentour am Kirchfels im Schwarzatal.
6. Januar                Am Zehnerstein gelingt nur die Jahreszweite.
9. Januar Jahreserste am Schwalbenstein bezeichnenderweise gab es nur drei Besteigungen 2015.
18. März
Alma verliert seine Leichtigkeit; Ergebnis: "Verlorene Leichtigkeit" VII+ an der Brüchigen Wand
   
15. - 18. Mai

Aufenthalt von Dottore und Alma:

15. Mai -Falesia di San Paolo - "Panta Rhei" - abends noch zwei Seillängen (6b, 6b+)
16. Mai - Mandrea - Pilastro Afghano - "Le Lune di Paola" (6c) und "Liberty" (6b+) (nur 1. SL) - Der gesamte Pfeiler besteht aus Traumfels. Zustieg recht mühselig, da keine wirklicher Zustiegspfad vorhanden ist.
Falesia di San Paolo - "Helena" (VI), Crux ist freigeklettert eher 7-, aber sicherlich leicht für A0 machbar, oben sind wir vor dem brüchigen Quergang nach rechts (5 Meter) und dann den "Le Fuga dall Hades" ausgestiegen, was sicherlich besser ist und entgegen dem (altem) Topo immer gerade hoch geht. Insgesamt ein lohnende abwechslungsreiche Tour.
17. Mai Falesia di San Paolo - "Pilastro Themis" (6a) - Unten sehr gespeckig und ein mittlerer Friend ist hilfreich. Links im Sinter ist auch ein versteckter Griff . Oben raus spektakulär rechts am großem Dach vorbei.
Nachmittag dann die Panta Rhei komplett...
18. Mai Ca´ del Liscio - "Rudania" (6b) - Schöne Platte oberhalb von Dro. guter Zustieg, wenn man weiß wo. (Info und Topo kann ich liefern)

November An der Betzensteiner Sportkletterwand gelingen ein paar Neutouren. Nebenbei werden einige Routen saniert.
   

Zurück zum Anfang