Home

Clubseite des CKC

74-er Meisterliste

Die Schwersten Gipfel im Elbi

Klettergeschichten

Klettern in Arco

Klettern in der Pfalz

Klettern im Zittauer Gebirge

Gipfelliste Franken

Bouldern

Nostalgieecke

Links

 

 

 

Ringgeschichten

Ein kühner Kletterer versucht sich an der Ostkante eines Zschandgipfels. Zum R wird unterwegs (in 15m Höhe) an brüchigem Zeug nachgeholt und unterstützt (jetzt nachträglicher Ring). Er schleudert sich ringwärts, will zitternd einhängen ... da ein jäher Aufschrei: Neiiiin, der Ring ist kaputt. Er barmt in Richtung Gipfel, man möge schleunigst ein Seilende zwecks Rettung herunterlassen. Er hatte nicht bedacht, daß der einzige auf dem Stein sitzende Kletterer ein Schwein war. 

Schwein: Wie kaputt?

Kletterer: Ganz dünn und gerissen, das Seil, schnell.

Schwein: Kannst du ihn nicht aufbiegen?

Kletterer: Ja, er ist wie Draht.

Schwein: Dann zieh ihn raus und fädele eine Schlinge durch den Schaft. Da kannst du doch ganz normal nachholen und die folgende Baustelle absichern.

Kletterer: Gib das Seil runter!

Schwein: Nein!

So wurde die Begehung regelkonform zu Ende geführt.

Das Schwein ist nicht immer so ein Schwein, aber wenn es Jahrzehnte nach der Erstbegehung um die "Zweite" geht...

Der Kletterer erwies sich als dankbar. 

Ein anderer verantwortungsvoller Erstbegeher versieht seine eigene Neutour mit einem nachträglicher Ring. Schon nach zwei oder drei Jahren geht er, von Zweifeln geplagt, hin und wechselt diesen aus. Auf die Frage, ob der R denn schon nach so kurzer Zeit marode geworden war, antwortet er: Naja, ich hatte ursprünglich einen ganz alten Ringhaken geschlagen. Ich dachte, es ist ja ein nachträglicher Ring, da braucht er nicht so gut zu sein...

Personen- und Wegnamen sind dem Autor bekannt.

Ach sind das interessante Geschichten und dazu noch ungefähr wahr. So auch diese:

Am Püschnerturm gibt es eine Zehn, nach deren letztem R man mehrere anhaltend schwierige Meter aussteigt. Eine tschechische Dreierseilschaft versammelt sich gerade an diesem letzten R. Da kommt einer der Erstbegeher des Weges, erschrickt wie vom Schlag getroffen, hetzt wie der Teufel hoch und bedeutet wild gestikulierend den Tschechen sofort abzuseilen und von tieferen Ringen zu sichern. Es gelingt ihm, sich verständlich zu machen und seine Anweisungen werden befolgt.  Der R war doch nur als Zwischensicherung gedacht. Wie kann man nur daran nachholen Kurze Zeit später wechselt dieser Erstbegeher den R. Es wird verschwiegen, wie weit dieser, sorgfältig gekürzt, im Fels steckte.

Flaschi das Ringschwein

 Zurück