Dieringische Grundsätze in Saggsen 

Ich bin ä Dieringer. Das härt mer scho, ooch wänns emmer wedder ä baar Wässis gibt die dänkn, das wäre säggsisch. Isses aber nich, denn dann misst’ch ja „ni“ sachn und nich „nich“. Un weilch ausn grien Härzn gomme un so ä gliehnder Logalbadriod bin, ha’ch nadierlich ooch ä grienes Seil. Ä gans und gar grienes, un ich hätt ooch gar kee anneres eiwolltkaufe.

Lätz Jahr warch ooch ma wieder zun Glättern in Saggsen. Mei Gumbel hat mich egal auswolltlache wechn mein grien Seil, awer ich ha mir de Kontenangs nich lasst nähme. Daderfier binch viel ze stolz. Stolz binch nadierlich ooch uf meine Heimatfälsn, ooch wenn mr da äfder dorch de Wegedation dorchmussgläddern.

Nu warch mit mein Saggsen-Gumbel an Fritschfäls an Faffensteine. Is ä glasse Fälsen, ährlich, un ich wär schon glicklich wänn mr so änn scheen Fälsen in Dieringen ooch rumhätten stehn. Da gibts viele scheene Weeche dranne, un mir sin ooch viele geglädderd, un eenmal ha’ich soagr änn Sagg uffgehängd – mir Dieringer sachn nämlich „Sagg uffhäng“ un nich „Sagg hochziehn“ wie de Saggsen.

Aber zun Dachesende haddes mir besonders die ehne Duhr angedahn, die in dr Nordseite vor sich hin dreimde – de Warjande zur Nordwäsdwand. Siehm a. Mitn Stärnchen in Fihrer. Ä bissel Moos dad zar in dr Wand rumwachse, aber ich bin aus Dieringen – ä bissel Moos uffn Fälsen is fier mich gans normal. Mei Gumbel had mich zwar gewarnt, awer ich ha’n lassen erzähle und ha mir mein scheenes grienes Seil an Gurde fästgezärrt weil’ch hochwolltgläddern. Un bin dann ooch losgemacht und hab bis zun Ringe ärschtma mächtig in glitschichen Moosgriffen rummusstgrabsche. Am Ringe angelangt war alles noch gut, nur dass mei Gumbel mei grienes Seil uff dän grien Fälsen gar nich mehr hat sähnkunntkenne. Awer von Ringe wäg wurds dann rischtsch eklich – nur noch much’che Griffe, alles voller Modder und gurz vorn Ausstieche hatt’ch mich in änner Rinne neimusstglemme weils nischt mähr gab was’ch hätt ankunntfasse. Da hing’ch awer in änner Bredullie - un där Ring war scho älend weit weg. Ich gloob, so langsam begahm’ch an däm grien Fälsen zu mein grien Seil ooch noch ä grienes Geicht vor lauder Furcht, awer es nitzte nischt – weil’ch mein Gumbel nich vor de Fieße nunderwolltgnalle ha’ch mich nach ohm gefärchtet. Dazu ha’ich in där eklichen grien Rinne uff Reibung anmusstlatsche, aber äs had goddseidank gehalten bis’ch dann glicklich bei där Reddungsbirke hinkunnthächde. Vo da zun Ausstieche wars dann nich mähr so schlimm, awer es war de lätzte Duhr fier mich an den Daache – ich hadde Angst, dass es mir sonst zu bunt kunntwärde. Un: in Zukunft willch ooch besser uf mein Saggsen-Gumbel hären, wenn er mir vor änner Duhr abwolltrate.

Stefan Holz ä Dieringer

zurück