Zwei Bergsteiger auf Abwegen

Die Geschichte trug sich vor gar nicht so langer Zeit im Bielatal zu. Zwei Bergsteiger im gemäßigten Mittelalter, wir nennen sie mal J. u. J. gaben sich die Kante und motiviert wie sie waren kletterten schon eine Woche im Bielatal. Nach einem anstrengenden Klettertag gingen sie zum Abschluß noch mal zu den Wiesensteinen. In der „Zeitschleife“ hing ein Kletterer und gab sich alle Mühe hochzukommen. Zur Sicherung war eine Frau abgestellt. Eine Frau und was für ‘ne Frau. So nun standen die beiden da, verlegen treten sie die Fußspitzen in den Sand und waren vom Anblick hin und weg. Die Frau kannte den über Ihnen liegenden Weg sehr gut und sagte den darin befindlichen Kletterer die Griffe an. Unserer beiden Bergfreunde konnten immer noch nicht den Blick von den vor ihnen sitzenden „Griffen“ nehmen, bis doch dann die Frage kam: „Wollt ihr auch gesichert werden ?“. Nun erwachten die beiden wieder und da ihr Kletterniveau an den Tag maximal noch Fünf betrug, trollten sie sich mit den Ausreden, wie „Wir waren schon Zehn klettern" oder „Mein Fuß tut weh“ von dannen und kletterten den Tag nichts mehr. Fragt man die beiden heute noch nach dieser Begebenheit, so kriegen sie immer noch ganz verträumte Augen.

Alex

Zurück